G9

Die Elisabethenschule wird ab dem Schuljahr 2014/15 den Bildungsgang G9 anbieten.

Chancengerechtigkeit

Durch verstärkte Förderangebote im G9-Bildungsgang werden die Schülerinnen und Schüler in sprachlicher, fachlicher und methodischer Hinsicht besonders gefördert; damit kann die Chancengerechtigkeit erhöht werden.

Bildungswissen, Kulturwissen, soziale Fertigkeiten und Selbstbestimmung sollen durch die Rückkehr zu G9 wieder stärker in den Blick genommen werden.

Nachhaltiges Lernen

G8 hat zu einer Stoffverdichtung in der Mittelstufe geführt. Daraus resultiert in didaktischer Hinsicht eine Reduktion der Vielfalt von Unterrichtsmethoden, der Möglichkeiten selbstständigen Lernens und Durchdringens von Problemen mit der Folge einer Tendenz zum „Bulimielernen“.

Der G8-Bildungsgang hat allgemein zu einem Gefühl der Überforderung und des erhöhten Leistungsdrucks sowie zu einem Anstieg der Quote an Wiederholern und Abgängern geführt.

Wir haben von Seiten der Eltern erfahren, dass die häuslichen Spannungen und Probleme zugenommen haben.

Wir wollen zukünftig im G9-Bildungsgang Themen wieder stärker vertiefen, mehr Raum für individuelle Schwerpunktsetzung und Kreativität gewähren sowie auf Stärken und Schwächen der Schülerinnen und Schüler intensiver eingehen können.

Teilnahme an freiwilligen schulischen Angeboten

Die Elisabethenschule zeichnet sich durch ein großes Spektrum an Angeboten im sprachlichen und musikalischen, naturwissenschaftlichen Bereich sowie an sozialen Projekten und Arbeitsgemeinschaften aus. Aufgrund der hohen Anzahl an Unterrichtsstunden auch am Nachmittag waren die Schülerinnen und Schüler im G8-Bildungsgang in ihrer Wahlfreiheit erheblich eingeschränkt. Einige Arbeitsgemeinschaften konnten deshalb nicht mehr stattfinden. Die Rückkehr zu G9 eröffnet für die Schülerinnen und Schüler die Chance, die unterschiedlichen Angebote besser wahrnehmen zu können.

Außerschulische Aktivitäten und freiwilliges Engagement

Wir wollen es unseren Schülerinnen und Schülern ermöglichen, außerhalb der Schule wieder verstärkt ihren Hobbys und Interessen nachzugehen, mehr Zeit für Freunde und Familienangehörige zu haben und sich in Vereinen und Gruppen engagieren zu können. Sie sollen wieder mehr Zeit für Muße und Regeneration haben. Eine größere Vielfalt an menschlichen Begegnungen ermöglicht ihnen nicht nur reichhaltige Lebenserfahrung, sondern auch die Chance für die persönliche Reifung und Entfaltung der Persönlichkeit.

Schulspezifische Ausgestaltung der Kontingentstundentafel

Fach 5 6 7 8 9 10 Summe Vorgabe Kommentar
Deutsch 5 5 4 4 4 3 25 25  
1. Fremdsprache 5 5 4 4 3 3 24 24  
2. Fremdsprache   4 4 3 3 3 17 15 +2
Musik 2 2     2 2 8 8  
Musikklasse     2 2     4    
Kunst 2   2 1 1 2 8 8  
Geschichte     2 2 2 2 8 8  
Erdkunde 2 1   2   1 6 6  
PoWi     1 2 2 2 7 7  
Religion/Ethik 2 2 2 2 2 2 12 12  
Mathematik 4 4 4 4 4 4 24 24  
Biologie     1 2 2   4 8  
Chemie     1   2 2 4 6  
Physik     1 2   2 4 7  
Nawi 3 3           9  
Sport 4 3 3 2 2 2 16 16  
WU         2 2 4 4  
WU (3. FS)         1 1 2    
KL 1 1 1       3 1 +2
Summe 30 30 30 30 31 32 183 179 +4

 

Anmerkungen:

Erdkunde soll in den Jahrgangsstufen 6 und 10, Kunst soll in den Jahrgangsstufen 8 und 9 und Politik und Wirtschaft soll in Jahrgangsstufe 7 doppelstündig epochal unterrichtet werden.

Fremdsprachenfolge

1. Fremdsprache: Englisch bzw. Spanisch ab Klasse 5

2. Fremdsprache: Englisch (bei 1. Fremdsprache Spanisch), Französisch (bei 1. Fremdsprache Englisch)

3. Fremdsprache: Italienisch/Russisch ab Klasse 9 (je nach Wahlverhalten)

4. Fremdsprache: Spanisch und Latein als neu beginnende Fremdsprache in der SEK II, auch für Realschüler/Seiteneinsteiger ab Einführungsphase (Jgst. 11)