Hier erhalten Sie Informationen, die

  • die Besonderheiten unserer Oberstufe (allgemeine Informationen),
  • den Übergang von der Sekundarstufe I in die gymnasiale Oberstufe,
  • die Einführungsphase, die Qualifikationsphase und das Abitur betreffen.

Weiterhin den aktuellen Klausur- und den Abiturterminplan sowie interessante Links, Infoblätter und Formulare, die beim Durchgang durch die gymnasiale Oberstufe in verschiedener Hinsicht helfen und auch für die Studien- und Berufswahl genutzt werden können.

Natürlich finden Sie hier auch alle weiteren und aktuellen Nachrichten, die für die Oberstufe relevant sind.

Unsere Oberstufe wird von unserer Studienleiterin Frau Ute Albrecht verwaltet und organisiert. Frau Albrecht hält regelmäßig Sprechstunden, informiert in klassenbezogenen und jahrgangsbezogenen Veranstaltungen und ist für Fragen jederzeit auch per E-Mail (Ute.Albrecht@stadt-frankfurt.de) erreichbar.

Übergang in die gymnasiale Oberstufe

Schüleraufnahme in die gymnasiale Oberstufe:

Schülerinnen und Schüler anderer Schulen, die in unsere Oberstufe aufgenommen werden möchten, …

Sinnvoll ist sicherlich, dass sie gemeinsamen mit ihren Eltern eine der im Folgenden beschriebenen Informationsveranstaltungen besuchen.

Alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule mit einer Versetzung am Ende der Jahrgangsstufe 9 werden in die gymnasiale Oberstufe aufgenommen.

Im November des 1. Halbjahres der 9. Klasse findet für alle Schülerinnen und Schüler dieser Jahrgangsstufe die Informationsveranstaltung „Wie geht es nach der 9. Klasse weiter?“ statt.

  • In der Veranstaltung gibt Frau Hesse, die an unserer Schule Ansprechpartnerin in Fragen der Laufbahnberatung ist,  einen Überblick über mögliche Bildungswege nach erfolgreichem Abschluss der Sekundarstufe I, für die in der Regel am 15.02. der Bewerbungsschluss ist.
  • Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, die das Einführungsjahr der gymnasialen Oberstufe im Ausland verbracht haben, berichten von ihren Erfahrungen und geben wichtige Informationen für die Organisation eines Auslandsaufenthaltes.
  • Unsere Studienleiterin Frau Ute Albrecht gibt einen ersten Einblick in die Anforderungen und die Gestaltung der gymnasialen Oberstufe.

Eine ausführliche Einführung in das Kurssystem der Oberstufe bekommen die Schülerinnen und Schüler im 2. Halbjahr im Klassenverband. Dort werden die Schülerinnen und Schüler ihr persönliches Exemplar der Infobroschüre „Abitur in Hessen – ein guter Weg“  erhalten (siehe „Links und Formulare zur Oberstufe“).  Für die Eltern findet im 2. Halbjahr ein Informations-abend zur gymnasialen Oberstufe statt. Auf diesen Infoveranstaltungen wird auch über das Verfahren für die Kurswahlen informiert. In der 9. Klasse erfolgen die Kurswahlen online.

Die für diese Veranstaltungen von Frau Ute Albrecht erstellten Kurzinformationen können unter Präsentation „Einführungsphase“ eingesehen werden.

Darüber hinaus wird für die 9. Klassen ein Infotag organisiert, an welchem Inhalte und Anforderungen der Leistungskurse und Wahlfächer der Oberstufe durch Fachlehrerinnen und Fachlehrer vorgestellt werden.

Die Termine für diese Informationsveranstaltungen und den Elternabend werden mit Beginn des 2. Halbjahres im Terminplan auf der Homepage unserer Schule bekanntgegeben und Einladungen rechtzeitig an die Schülerinnen und Schüler verteilt.

Allgemeine Informationen

Die gymnasiale Oberstufe gliedert sich in zwei Phasen:

  • die Einführungsphase (1 Jahr, am Ende Zulassung („Versetzung“) in die Qualifikationsphase)
  • und die Qualifikationphase (2 Jahre, Abschluss am Ende durch die Abiturprüfungen).

In der Oberstufe setzen die Schülerinnen und Schüler eigene Schwerpunkte durch die Belegung zweier Leistungskurse, die in der Einführungsphase noch Orientierungskurse genannt werden. (Der restliche Unterricht wird in sogenannten Grundkursen erteilt.)

An der Elisabethenschule wird bereits in der Einführungsphase das Kurssystem mit Grund- sowie Leistungsorientierungskursen angeboten. So lernen die Schülerinnen und Schüler schon früh das System „Oberstufe“ kennen.

  • Begleitet werden sie dabei durch ihre/n Tutor/in, die/der Funktionen der Klassenleitung übernimmt. Diese/r unterrichtet in der Regel in einem Leistungsorientierungskurs.
  • In der Einführungsphase werden die Schülerinnen und Schüler in den Leistungsorientierungskursen durch eine zusätzliche Unterrichtsstunde pro Woche vertiefend in die Arbeitstechniken und Methoden des jeweiligen Faches eingeführt.
  • Ein volles Kurssystem in der Einführungsphase hat den Vorteil, dass die Schülerinnen und Schüler ein ganzes Jahr testen können, ob ihre gewählte Schwerpunktsetzung im Bereich der Orientierungskurse richtig ist und zum gewünschten Erfolg führt.
  • In der Qualifikationsphase werden aus den Leistungsorientierungskursen 5-stündige Leistungskurse, deren Halbjahresnoten in die Abiturnote mit doppelter Wertung eingehen.

Je nach Einwahlen, also je nach entsprechender Nachfrage werden an der Elisabethenschule folgende Leistungs(orientierungs)kurse angeboten:

  • Fachbereich I: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch (1. FS), Kunst, Musik
  • Fachbereich II: Geschichte, Politik und Wirtschaft
  • Fachbereich III: Mathematik, Biologie, Chemie, Physik, Informatik.

In den Fächern Französisch, Musik, Chemie, Physik und Informatik werden ggf. ab der Qualifika-tionsphase Leistungskurse in Kooperation mit dem Lessinggymnasium bzw. der Musterschule eingerichtet, wenn diese Leistungskurse von zu wenigen Schülerinnen und Schülern einer Schule gewählt wurden.

An der Elisabethenschule erhalten die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe Zugangsdaten, mithilfe derer sie ihren Vertretungsplan online einsehen können.

Einführungsphase

Im letzten Schuljahr der Sekundarstufe I wählen sich die Schülerinnen und Schüler in die Kurse der Einführungsphase ein.

Zuvor finden zentrale Informationsveranstaltungen, geleitet durch unsere Studienleiterin Frau Ute Albrecht, statt, in denen über die Veränderungen beim Übergang in die Sekundarstufe II informiert wird (siehe Menüpunkt „Übergang in die Sekundarstufe II“).

An der Elisabethenschule wird bereits in der Einführungsphase das Kurssystem mit Grund- sowie Leistungsorientierungskursen angeboten. So lernen die Schülerinnen und Schüler schon früh das System „Oberstufe“ kennen.

  • Begleitet werden sie dabei durch ihre/n Tutor/in, die/der Funktionen der Klassenleitung übernimmt. Diese/r unterrichtet in der Regel in einem Leistungsorientierungskurs.
  • In der Einführungsphase werden die Schülerinnen und Schüler in den Leistungsorientierungskursen durch eine zusätzliche Unterrichtsstunde pro Woche vertiefend in die Arbeitstechniken und Methoden des jeweiligen Faches eingeführt (zum Fächerangebot siehe Menüpunkt „Allgemeine Informationen“).

In der Einführungsphase müssen 29 Pflichtstunden belegt werden (nähere Informationen siehe Präsentation „Einführungsphase“).

Hinzu kommen mindestens 5 Stunden im Kompensations-, Orientierungs- bzw. Profil-bildungsbereich. Diese haben wir folgendermaßen festgelegt:

  • Jeweils eine Stunde wird jedem der beiden Leistungsorientierungskurse zugeschrieben.

Ein Wechsel der Leistungsorientierungskurse ist am Ende eines jeden Halbjahres in der Einführungsphase möglich. Der Fortbestand eines Leistungsorientierungskurses als Leistungskurs ist erst ab der Qualifikationsphase gesichert.

  • Eine weitere Stunde, die „Orientierungsstunde“, wird von der Tutorin/dem Tutor unterrichtet.

Hier werden die Schülerinnen und Schüler in die Arbeitsweisen und Methoden der Oberstufe eingeführt. Es werden Grundlagen zur Studien- bzw. Berufswahlorientierung gelegt und darüber hinaus stehen Methoden der Selbstreflexion sowie Möglichkeiten der Stressbewältigung im Vordergrund.

  • Mindestens zwei weitere Stunden werden zur eigenen Profilbildung im Wahlpflichtbereich genutzt. Je nach Einwahlen gibt es im Wahlpflichtbereich der Einführungsphase an unserer Schule folgende Angebote: Fortführung von Italienisch als 3. Fremdsprache, Neubeginn mit Spanisch als 3. Fremdsprache, Darstellendes Spiel, Rhetorik, Erdkunde, Philosophie, Informatik, DaZ (Deutsch als Zweitsprache), Belegung einer Musik-AG.

Am Ende des 1. Halbjahres der Einführungsphase findet in Anbindung an die Studien- und Berufswahlorientierung in der Orientierungsstunde ein Orientierungstag statt. An diesem Tag informieren außerschulische Experten die Schülerinnen und Schüler in der Schule über verschiedenste Studien- und Berufsfelder, Unterstützungsmöglichkeiten im Studium sowie über alternative Wege in die Zukunft.

Im 2. Halbjahr der Einführungsphase fahren unsere Schülerinnen und Schüler mit ihrem Tutorkurs auf eine Projektfahrt in unsere Hauptstadt Berlin.

Am Ende der Einführungsphase erfolgt, wie auch in der Sekundarstufe I üblich, eine Versetzungskonferenz (nähere Informationen siehe Präsentation „Einführungsphase“).

Mehr Informationen zur Einführungsphase, auch zur Beantragung einer Beurlaubung für einen Auslandsaufenthalt, unter: Präsentation „Einführungsphase“.

Qualifikationsphase

Die Qualifikationsphase umfasst die letzten zwei Jahrgangsstufen bis zum Abitur und unterteilt sich in die Kurshalbjahre Q1 bis Q4. Eine Versetzung erfolgt hier nicht mehr. Am Beginn der Q4 erfolgt die Meldung und Zulassung zur Abiturprüfung.

Der Unterricht wird in Leistungskursen (Fortsetzung der Leistungsorientierungskurse: 5-stündig) und Grundkursen (2- bis 4-stündig) erteilt.

Im Gegensatz zur Einführungsphase ändert sich in der Qualifikationsphase die Beleg-verpflichtung. Nunmehr müssen nicht mehr Kurse in allen drei Naturwissenschaften besucht werden, in der Regel muss auch nur eine Fremdsprache fortgeführt werden. Auch kann man in Politik und Wirtschaft sowie in Kunst bzw. Musik den Unterricht nach dem ersten Jahr der Qualifikationsphase beenden, sofern es sich nicht um ein Abiturprüfungs- oder einen Leistungskurs handelt. Nähere Informationen zur Belegverpflichtung in der Qualifikationsphase entnehme man der am Ende dieses Textes genannten Quelle (siehe „Präsentation Qualifikationsphase“).

Mithilfe des Laufbahnberatungsbogens (LBB) können die Schülerinnen und Schüler ihre Kursbelegung und –einbringung planen und protokollieren (erhältlich unter „Links und Formulare zur Oberstufe“). 

Weiterhin sammelt man während der Qualifikationsphase bereits Punkte für die Abiturnote. Beinahe alle Ergebnisse aus den Halbjahreszeugnissen werden dazu aufaddiert (Grundkurs-noten zählen einfach, die Leistungskurse zweifach; siehe „Präsentation Abitur“).

Am Ende der Q2 kann man bereits den schulischen Teil der Fachhochschulreife erlangen, sofern man ausreichende Leistungen in den Leistungskursen sowie den verpflichtenden Grundkursfächern erzielt. Für die spätere Anerkennung der Fachhochschulreife muss außerdem eine ausreichende berufliche Tätigkeit nachgewiesen werden (siehe „Infoblatt Fachhochschulreife“ unter „Links und Formulare zur Oberstufe“).

Während der Q3 fahren die Schülerinnen und Schüler mit ihrem Tutorkurs auf eine Studienfahrt, deren Ziel im Tutorkurs bestimmt wird.

Mehr Informationen zur Qualifikationsphase unter: Präsentation „Qualifikationsphase“.

Abitur

Am Ende der Qualifikationsphase muss man fünf Abiturprüfungen absolvieren. Die Ergebnisse dort zählen für die Abiturendnote jeweils vierfach.

Im Einzelnen sind dies:

  • jeweils eine schriftliche Prüfung in den beiden Leistungskursen mit zentral vom Hessischen Kultusministerium gestellten Aufgaben,
  • eine schriftliche Prüfung in einem Grundkurs mit ebenfalls zentral vom Hessischen Kultusministerium gestellten Aufgaben,
  • eine mündliche Prüfung in einem weiteren Grundkurs sowie
  • eine weitere Prüfung, die entweder eine weitere mündliche Prüfung, eine Präsentation oder eine besondere Lernleistung sein kann (siehe Präsentation „Abitur“).

Der Infobogen Abitur enthält alle wichtigen Informationen zum Abitur in Kurzform und hilft bei der Berechnung der Abiturendnote (erhältlich unter „Links und Formulare zur Oberstufe“). 

Mehr Informationen zum Abitur unter: Präsentation „Abitur“

Den Abiturterminkalender findet man unter „Links und Formulare zur Oberstufe“. Darüber hinaus findet man dort Software zur Berechnung der eigenen Abiturnote.