Kunfood stellt aus

Heimat und Zuhause

In der Cafeteria ist mit viel Fleiß und Talent eine neue Ausstellung entstanden. Das Kunfood-Team (Roza, Ben und Tamina) hat eine Idee für ein Ausstellungskonzept zu den Themen Heimat und Zuhause entwickelt. Schülerarbeiten der E-Phase, der 8a und 8d, der 5b und 5c und eigene Arbeiten des Kunfood-Teams haben dort ihren Platz gefunden.

Bis auf eine große Wand mit Quatschfrisuren (Klassen 5) beschäftigen sich die Arbeiten alle mit den Themen Zuhause und Heimat. Das Kernstück der Ausstellung bildet die Geschichte eines Papierbootes, das seine Reise ins Ungewisse antritt. Es wird begleitet von einem Schwarm Zugvögel. Das Material ist in beiden Fällen nicht zufällig Zeitungspapier...

Wenn wir der Richtung folgen, die das Boot genommen hat, dann sehen wir die drohende Gefahr und ahnen, was dem Schiff passieren wird. Wir wissen nicht, ob jemand an Bord ist und wenn ja, wer und wie viele. Was bringt sie dazu, ihre Heimat zu verlassen und in ein Papierschiff zu steigen? Und was passiert eigentlich mit einem Zugvogel, der seinen Schwarm verlässt? Wo ist das Zuhause der Zugvögel? Da, wo sie herkommen oder da, wo sie hinfliegen?

Ein Ort, an dem man bleiben darf ist manchmal schon viel.

Es gibt eine Arbeit, die eine Weltkarte zeigt, auf der Schülerinnen und Schüler der Elisabethen- und Fürstenbergerschule angefangen haben, Fähnchen zu stecken, die ihre familiären Wurzeln repräsentieren, die sich nicht selten in anderen Ländern befinden. Für viele von ihnen ist es gar nicht so klar zu bestimmen, wo und was das nun eigentlich ist, Heimat.

Zwei weitere Arbeiten zeigen, wie sich Zuhause anfühlt. Es gibt einen Text, der sich sehr persönlich und bewegend mit dem Thema auseinandersetzt und eine fotografische Porträt-Serie.

Vielen Dank allen Mitwirkenden, besonders dem Kunfood-Team und der ebenso talentierten wie engagierten Unterstützung aus der Klasse 8d!

Viel Freude beim Besuch in der Ausstellung!

J. Pawliczek

Zurück